Warum Pedanten sich nicht ändern können

Eine Person, die ein Vergrößerungsglas betrachtet.

“Du solltest nicht so pedantisch sein und aufhören, ein Perfektionist zu sein, dann gibt es keinen Konflikt mehr zwischen uns!” – “Ich muss abnehmen und nur die Hälfte essen, um mein Idealgewicht wiederzuerlangen.” Beide Ansätze werden weder den Konflikt zwischen dem Controller und dem Marketingleiter lösen, noch den inneren Konflikt, mit dem ich kämpfe. Warum nicht?

Unser menschliches Gehirn ist nicht darauf programmiert, negative Botschaften aufzunehmen. Tatsächlich benötigt es laut wissenschaftlichen Studien viel mehr Zeit, um negative Informationen zu verarbeiten im Vergleich zu positiven. Ein bekanntes Beispiel ist die Aufforderung: “Denken Sie jetzt nicht an einen grünen Elefanten!” Sie bewirkt genau das Gegenteil, da wir uns den Elefanten vorstellen, anstatt an etwas anderes zu denken. Da das anfangs genannte Beispiel demselben paradoxen Muster folgt, kann der pedantische Mensch den Appell, nicht mehr pedantisch zu sein, nicht richtig umsetzen und wird wahrscheinlich weiterhin ein Perfektionist bleiben. Gleiches gilt für das zweite Beispiel: Es ist fraglich, ob das Abnehmen erfolgreich sein wird.

Wer hat in unserem Beispiel den Appell an den Controller gerichtet? Es war der Verantwortliche für Marketing, der im Gegenzug vom zuverlässigen und ordnungsliebenden Controller als chaotisch und unzuverlässig wahrgenommen wird. Jede Tugend – in diesem Fall Kreativität und Zuverlässigkeit – birgt auch eine Untugend, wenn sie übermäßig ausgeprägt ist: Zu viel Kreativität kann zu chaotischer Unzuverlässigkeit führen, zu viel Zuverlässigkeit kann zu sturer Pedanterie führen.

In zwischenmenschlichen Konflikten neigen wir dazu, die Untugenden des anderen anzuprangern, während wir uns selbst in unseren eigenen Tugenden sonnen. Wenn das Gehirn negative Botschaften ablehnt, wie gelangen wir dann von der Untugend zurück zur Tugend?
Glücklicherweise gibt es für jede Tugend auch eine verwandte Tugend. Kreativität und Zuverlässigkeit sind solche komplementären Tugenden. Wenn sie zusammenkommen, erzielen sie bessere Ergebnisse als jede einzelne für sich. Der Weg zur Überwindung einer Untugend führt also hin zu einer solchen verwandten Tugend. Der Perfektionist kann sich also nur zu einem “normalen” zuverlässigen Arbeitspartner entwickeln, wenn er den Weg zur Kreativität einschlägt.
Und das Abnehmen wird wahrscheinlich nur gelingen, wenn man sich auf die verwandte Tugend eines gesunden und aktiven Lebensstils konzentriert.

Mehr Informationen zu Zusammenarbeit.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *