Das unmögliche Commitment

Eine Person, die an einem Schreibtisch mit Holzklötzen sitzt, die mit "unmöglich" beschriftet sind.

Was ist, wenn ich mich zu einem Projekt “verpflichten” soll, das ich meiner Stellenbeschreibung nach weder zeitlich noch körperlich bewältigen kann?

Unmögliche Dinge können weder gefordert noch versprochen werden. In diesem Sinne sollte die Organisation “Verpflichtungen ermöglichen”, denn der Einzelne kann nicht für realistische, konsistente oder sinnvolle Vorgaben sorgen.

“Verpflichtungen ermöglichen” bedeutet, dass die Erwartungen, unter denen die Verpflichtung eingehalten werden soll, geklärt werden müssen. Je widersprüchlicher diese Erwartungen sind, desto unsicherer wird die Loyalität des Einzelnen. Wenn ich eine Verpflichtung nur einhalten kann, indem ich eine andere aufgebe, versuche ich, opportunistisch zu handeln. Zum Beispiel, wenn ich mich zu einem Projekt verpflichte, das ich meiner Stellenbeschreibung nach weder zeitlich noch körperlich bewältigen kann.

Um für dieses konkrete Problem eine einfache Lösung zu finden: Je unvereinbarer die Erwartungen sind, desto absurder wird es für mich; je absurder, desto opportunistischer handle ich. Um “verpflichtet” zu bleiben, benötige ich eine gewisse Konsistenz der Erwartungen des Unternehmens an mich, eine Übereinstimmung, die meine Verpflichtung sinnvoll macht. Das Unternehmen muss diese Übereinstimmung der Erwartungen überprüfen und sicherstellen.

Ich kenne keine Organisation, in der die Konsistenz der Erwartungen verwirklicht ist. Wie kann unter diesen Umständen verhindert werden, dass eine unmögliche und daher absurde Verpflichtung gefordert wird? In den Worten eines großen Philosophen ist es die “produktive Kraft der Ablehnung” (Hegel). Es muss möglich sein, “Nein” zu sagen, ohne Sanktionen zu fürchten. Zur positiven Ethik der Verpflichtung gehört eine negative Ethik des erlaubten “Neins”.

Mehr Informationen zu Wertemanagement.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *