Kommunikation

krisp inaction

Bessere Kommunikation – nur das relevante höhren

In allen agilen Zusammenarbeitsformen ist der Austausch und damit die Kommunikation zentral. Ich arbeite in vielen virtuellen Teams, wo die Mitglieder an verschiedenen Standorten über die Welt verteilt sitzen. Somit kommunizieren wir viel über Videokonferenzen (Skpe, Zooom etc.). Koommunikation in dieser Art ist relativ anstrengend und enthält viele Stolpersteine. Ich bin vor kurzem auf ein…

Details

VUCA World – Kommunikation stellt Handlungsfähigkeit sicher

Die aktuelle globalisierte Welt fordert Unternehmen und Ihre Wertschöpfungkette ganz besonders heraus. Die verschiedenen Wirtschafts- und Finanzkrisen der letzten Zeit haben eine grosse Diskussion über neue Organisations- und Zusammenarbeitsformen hervorgerufen. Wie sollen sich Unternehmen auf ein volatiles, unsicherheitsbehaftetes, komplexes und unsicherheitsbehaftetes Umfeld (sog. VUCA*-Welt) einstellen? Welche geänderte Organisationsform man auch immer wählt, gemeinsam ist allen,…

Details

Social undermining

Social undermining findet statt, wenn Mitarbeitende das Fortkommen von anderen Kollegen beneiden, sich dadurch in ihrem eigenen Status bedroht fühlen und versuchen, die Kollegen subtil zu sabotieren. Beispiele dafür reichen von, “zu vergesssen”, wichtige Informationen weiterzuleiten bis zu gezielter Sabotage einer Karriere.   Neuste Forschung, rund um Susan Reh (Journal of Applied Psychology, Vol 103(4),…

Details

Entscheidungsfalle

Was ist das Gegenteil von Entscheiden?  Auf die Schnelle würde man wohl sagen “nicht entscheiden”. Aber ist das tatsächlich so? Als Führungskraft werden von Ihnen ständig Entscheidungen verlangt. Zum Beispiel: Soll das Projekt X gestartet werden oder nicht? Sie entscheiden sich, in dieser Frage nicht zu entscheiden. Damit ist aber auch eine Entscheidung getroffen, das…

Details

Sensitizer

..weil es leichter gesagt als getan ist! Sind Unternehmenswerte einmal formuliert, müssen sie ihren Weg vom Papier in die Handlungen der Mitarbeitenden im Arbeitsalltag finden (Unternehmenskultur). Das ist nicht einfach – Papier ist geduldig und Gewohnheiten schwer zu ändern. Der ABSOLUTUM Sensitizer hilft bei der Messung und Umsetzung der Unternehmenswerte im Arbeitsalltag: Ist-Messung, nach welchen…

Details

Wer ist Pilot-flying?

Zunehmender Zeitdruck, höhere Komplexität und Kostendruck fordern immer schnellere aber auch nachhaltig haltende Entscheidungen. Wie kann man im Unternehmen somit Entscheidungen beschleunigen und gleichzeitig die Qualität des Entscheids hochhalten? Werfen wir dazu einen Blick auf ein Team, welches unter Zeitdruck kritische Entscheidungen treffen muss, von denen das Leben vieler Menschen abhängt, dem Pilotenteam im Cockpit…

Details

Verbindendes für bessere Trennung

Im Post, es kann nur Einstiege geben, wenn es auch Ausgänge gibt, habe ich für eine gute Trennungskultur plädiert. Jetzt mehr dazu, wie eine gute Trennungskultur aussehen könnte. Bei einem so einschneidenden Ereignis für den Mitarbeitenden, ist es essentiell, dass die Formen geschützt werden. Dazu zählt: Der Vorgesetzte führt das Entlassungsgespräch selber. Es erfolgt keine…

Details

Pseudokonsens

Wenn ich Führungsteams unterstütze, habe ich schon einige Male festgestellt, da?? umstrittene Entscheidungen weder offen diskutiert noch ausdrücklich getroffen wurden. Statt die Verantwortung zur Entscheidung wahrzunehmen, wurde auf einer anderen Ebene eine Lösung konstruiert. Ein persönlicher Konflikt zwischen zwei Teammitgliedern wurde über formale Rollen- und Proze??beschreibungen zu klären versucht. Dafür wurde rasch Konsens gefunden ???…

Details

Über Dissens zum besseren Konsens

Diskussion in der Strategiesitzung. Die Entscheidung fällt nach dem Mehrheitsprinzip. Was, wenn sie nicht eingehalten wird?  Diskussion in einer Strategiesitzung. Ein Teammitglied sieht gro??e Risiken, alle anderen keine. Wie soll mit dem Dissens umgegangen werden? Der Vorsitzende lä??t abstimmen. 10 zu 1 lautet das Ergebnis. Die Strategie wird verabschiedet. Das Gremium stellt zudem fest, da??…

Details

Sinn ist unverzichtbar

SMART genügt nicht: Ziele in der Unternehmensführung müssen wertgeladen sein. Ziele in der Unternehmensführung sollten  SMART sein: Specific (spezifisch, klar definiert), Measurable (me??bar), Achievable (erreichbar, realistisch), Relevant (für das Unternehmen), mit Timeframe (innerhalb einer klar definierten Zeitvorgabe). Dabei geht das Entscheidende vergessen: Ziele müssen wertbezogen, wertgeladen bzw. wertgeleitet sein. Wer das übersieht oder gar für…

Details