Konsenskultur

ÜBER DISSENS ZUM BESSEREN KONSENS


Diskussion in der Strategiesitzung. Die Entscheidung fällt nach dem Mehrheitsprinzip. Was, wenn sie nicht eingehalten wird?

 

Diskussion in einer Strategiesitzung. Ein Teammitglied sieht große Risiken, alle anderen keine. Wie soll mit dem Dissens umgegangen werden? Der Vorsitzende läßt abstimmen. 10 zu 1 lautet das Ergebnis. Die Strategie wird verabschiedet. Das Gremium stellt zudem fest, daß getroffene Entscheidungen nicht von allen eingehalten werden. Was würde hier helfen?


Das Mehrheitsprinzip gilt als das demokratische Entscheidungsverfahren. Es hat den Vorteil, auch bei Dissens zu einem Entschluß zu gelangen. Allerdings hinterläßt es nicht nur Sieger, sondern auch Verlierer. In diesem Sinne polarisiert es eher, anstatt die Abweichler ins Boot zu holen. Zudem ist das Mehrheitsprinzip nicht mehr anwendbar, wenn sich das Gremium in zwei Parteien spaltet, – dann ist nur Patt oder Vertagung möglich.


Das bedeutet: Zwar ist Dissens ein erster Schritt zu einer besseren Entscheidung, aber er kann mit dem Mehrheitsprinzip weder bewältigt noch verwertet werden.

 

Was tun? Anstelle des Mehrheitsprinzips kann eine Konsenskultur etabliert werden: Es wird davon ausgegangen, daß jede Meinung gleich viel wert ist – selbst wenn sie alleine steht. Denn die Konsenskultur gründet auf einem humanistischen Menschenbild. Jeder Mensch hat einen Wert, der nicht durch die Mehrzahl der anderen eingeschränkt werden kann.
Anstelle von Zustimmung oder Ablehnung werden in der Konsenskultur Konsensstufen abgefragt. Bewährt haben sich sechs Sufen. Jeder Beteiligte gibt seine Konsensstufe an. Diese setzt ein bei «vorbehaltloser Zustimmung» , geht über «leichte Bedenken», «Enthaltung» bis hin zum «Veto». Im eingangs erwähnten Strategiegremium wird sofort klar, ob die Gegenstimme nur leichte Bedenken hat oder «beiseite stehen» will, weil sie den Vorschlag nicht vertreten kann, aber ihn entgegennehmen und umsetzen wird ob ein «Veto» vorliegt, das neue Diskussion verlangt.

Solche Konsensstufen bilden die Grundlage, um den Entscheidungsvorschlag soweit zu verfeinern, bis die Abstimmung einen akzeptablen Konsenslevel erreicht.


Eine Entscheidung über Konsensstufen zu finden, dauert zwar länger, als eine Entscheidung nach dem Mehrheitsprinzip einfach zu fällen, hält dafür aber besser. Damit empfiehlt sich die Konsensstufen-Methode vor allem für folgenschwere Entscheidungen und als erster Gradmesser, wieviel Zeit noch in eine Entscheidung investiert werden soll.

 

Das Kartenspiel Konsenskultur gibt eine einfache Möglichkeit, im eigenen Team Konsens herbeizuführen und nachhaltige Entscheidungen zu ermöglichen - auf Augenhöhe.

Konsenskultur Kartenset

konsenskultur_0012Konsenskultur - Kartenspiel zum Treffen nachhaltiger Entscheidungen auf Augenhöhe.

Details

25,00 CHF


Kontakt aufnehmen

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder per Formular: