Blog

Blog

.

Kampf ums Dasein

Ein Wirtschaftsprüfer: Zu tricksen sei ja verzeihlich, weil man sich in einem globalen Markt durchzusetzen hat. Tatsächlich?

In einem Kundengespräch mit ABSOLUTUM äußerte sich ein Wirtschaftsprüfer, als die Rede auf den VW-Skandal kam: Zu tricksen sei ja verzeihlich, weil man sich in einem globalen Markt durchzusetzen hat. Ja?

Ja, unter einer Voraussetzung. Der Markt sei ein Programm mit einem einzigen Code – dem Kampf ums Dasein. Der Stärkere gewinnt, das Schwächere muß weichen. Zu überleben gegen andere ist das natürliche, gegebene, hinzunehmende Prinzip. Alles, was ihm entspricht, ist angemessen, weil allein realistisch.

Diese Voraussetzung kann man teilen. Man kann sie aber auch anzweifeln. Und wenn wir unser geschichtlich gewachsenes Marktverständnis Revue passieren lassen, wachsen tatsächlich Bedenken.

Der Markt ist eine moderne Idee. Das Mittelalter unterscheidet sich von unserer Zeit dadurch, daß es nicht erkannte, wie auf dem örtlichen Markt in der Stadt das Verhalten der Menschen sich zu ändern begann. Hier entfaltete sich etwas ganz Neues: das Konkurrenzprinzip. Es war insofern etwas ganz Neues, als es die soziale Ordnung der Feudalgesellschaft einfach außer Kraft setzte. Unerachtet des Standes ging es darum, den anderen das beste Angebot zu machen und dafür belohnt zu werden.

Das Mittelalter war deshalb unfähig, das Konkurrenzprinzip des städtischen Marktes zu erfassen, weil (durch die Definitionsmacht der aristotelischen Philosophie) Politik, Ökonomie und Ethik als Denkdisziplinen getrennt waren. Dabei erschöpft sich die Idee des Marktes nicht darin, in der Konkurrenz zu bestehen – ebenso ist er eine politische und eine ethische Herausforderung. Ein Beispiel: Das beste Angebot zu belohnen, führt ungehemmt über Monopole in die Oligarchie. Will man das aus politischer Sicht? Und das eingangs genannte Beispiel: Das Konkurrenzprinzip reizt die Schlechteren dazu, die Besseren auf korrupte Weise auszustechen. Will man das aus ethischer Sicht?

Der Fortschritt seit dem Mittelalter besteht darin, daß wir uns heute diese Fragen stellen. Damit ist der Markt nicht bloß als nackter Kampf ums Dasein zu begreifen. Ob es verzeihlich ist zu tricksen, hängt davon ab, wie wir leben wollen. Überleben allein reicht uns nicht.

 

 

Bewerte diesen Beitrag:
Die neue EY-Studie über Vertrauen, Betrug und Korr...
Werte binden Menschen an das Unternehmen
 

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Freitag, 15. Dezember 2017

Sicherheitscode (Captcha)

Blog Abonnieren

ABSOLUTUM-Letter

Der Letter erscheint periodisch und liefert Ihnen wertvolle Inspiration zu Top-Management-Themen.
Please wait